Ausrüstung

Halstuch, Kluft, Taschenmesser… das sind Ausrüstungsgegenstände die zu uns Pfadfinder, genau wie ein  Lagerfeuer, einfach dazugehören.

Im Folgenden sind die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände aufgeführt und erklärt. Wichtig: Einen Pfadfinder macht sicherlich nicht die Summe seiner Ausrüstungsgegenstände aus. Kluft und Halstuch sind die einzigen Gegenstände die, früher oder später, jeder Pfadfinder besitzen sollte. Desweiteren gilt: Jeder fängt mal klein an, d.h. von niemanden der sich entschließt ein Pfadfinder zu werden wird verlangt sofort komplett ausgerüstet auf der Matte zu stehen.

Unterteilt wird die Auflistung in die Abschnitte: „Für das Pfadfinderleben“ und „Für das Lagerleben“  Der erste Teil widmet sich hauptsächlich Kleidung und Grundausrüstung, der zweite speziell den Anforderungen im Lager. Bezugsadressen sind zum Schluss aufgeführt.

Für das Pfadfinderleben:

Kluft/Tracht und Halstuch

Kluft/Tracht und Halstuch sind die beiden wichtigsten Ausrüstungsgegenstände eines Pfadfinders. Die DPSG spricht von der Kluft, die PSG nennt das Pfadfinderhemd Tracht. Sie macht den Pfadfinder sofort als solchen erkennbar, ohne die Herkunft (z.B. arm, reich) sofort erkennen zu lassen.  Der Gründer der Pfadfinderbewegung Sir Baden Powel sagte dazu: „Infolge ihrer Einheitlichkeit ist die Pfadfinderkluft ein Band der Brüderlichkeit unter Jungen und Mädchen auf der ganzen Welt“.

Die Kluft/Tracht besteht aus Baumwolle, ist strapazierfähig und funktionell ausgelegt. Die PSG Tracht ist hellblau, die DPSG Kluft sandfarben.

Aufnäher schmücken die Kluft/Tracht. Bei der DPSG regelt die Kluftordnung Standartaufnäher (Verbandszugehörigkeit, Nationalitätenabzeichen usw.) und deren Anordnung. Dies ist ein guter Leitfaden, aber nicht als unbedingt allgemeinverbindlich zu sehen. Immerhin ist die Kluft ein Kleidungsstück in dem auch die eigene Individualität zum Ausdruck gebracht werden darf. Lager und Aktionsaufnäher erzählen von der eigenen Pfadfinderchronik und sind eine schöne Erinnerung.

Das Halstuch, eigentlich ein „Kragenschoner“ symbolisiert durch die jeweilige Farbe die jeweilige Stufenzugehörigkeit. Ist bei der DPSG das Halstuch vollflächig in der Stufenfarbe gehalten, so ist es bei der PSG stets dunkelblau und mit einem Streifen in der jeweiligen Stufenfarbe versehen. Bei Stufenwechsel wechselt der Pfadfinder direkt sein Halstuch, im Gegensatz zur Stufenlilie (DPSG) die erst mit Abgabe des Stufenversprechens verliehen wird. Bei der PSG werden hier Anstecker zur Befestigung am Halstuchknoten verliehen.

Taschenmesser

Ein Taschenmesser ist ein nützliches Werkzeug auf Fahrt und gehört somit zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen eines Pfadfinders.

Der Umgang mit dem Messer muss erst erlernt werden, darum werden in der WiWö-Stufe, sowie bei den Juffis und Pfadfis die Taschenmesser im Lager von den Gruppenleitern verwahrt und nur beim Schnitzen unter Aufsicht ausgegeben. Das mitbringen von Taschenmessern in die Gruppenstunde ist außer bei Aufforderung durch den Leiter zu unterlassen. Hin und wieder bieten wir auch einen Taschenmesserführerschein an.

Ein paar Tipps zum richtigen Taschenmesser:

Auch beim Taschenmesser gilt: Weniger ist mehr! Ein Taschenmesser mit den Werkzeugen: Messer, Schraubenzieher, Dosenöffner ist schon vollkommend ausreichend. Zange, Säge, Lupe etc. sind meist weniger sinnvoll, werden wenig benutzt und beschränken die Handlichkeit des Taschenmessers.  Eine Gürteltasche für das Taschenmesser und eine Kette zur Befestigung am Gürtel sind durchaus nützlich aber sicherlich auch nicht notwendig.

Taschenlampe/Stirnlampe

LED-StirnlampeEine Taschenlampe gehört genauso wie das Taschenmesser mit zur Grundausrüstung eines Pfadfinders. Heutzutage geht der Trend ganz klar zu LED-Taschenlampen. Sie sind heute fast schon der Standard und haben den großen Vorteil extrem sparsam, bei hoher Lichtleistung, zu sein. So halten die Batterien im besten Fall das ganze Lager. Eine Taschenlampe sollte handlich sein und so robust, dass sie auch hin und wieder mal  herunterfallen darf. Die Komfortversion sind Stirnlampen, die wie ein Stirnband am Kopf befestigt sind und so beide Hände frei bleiben. Bei Stirnlampen ist darauf zu achten, dass sie nicht drücken oder auf Dauer zu schwer sind. Hier sind Kopfschmerzen vorprogrammiert.

Hut/Gürtel

Ein Pfadfinderhut und ein Pfadfindergürtel sind nette Accessoires, die das Erscheinungsbild des Pfadfinders ergänzen können. Sie sind auf keinen Fall ein Muss. Eine Anschaffung lohnt sich meist erst, wenn der Pfadfinder ausgewachsen ist.

Juja

Eine Juja ist ein schwarzer Überwurf mit Kapuze, meist aus Segeltuch, der durch seine Imprägnierung Wasser und winddicht ist. Eine Juja ist quasi eine besondere Regenjacke für Pfadfinder, die wie Hut und Gürtel  das Erscheinungsbild des langjährigen Pfadfinders ergänzen kann.

T-Shirts und Co

Die Pfadfinderausrüster vertreiben in den letzten Jahren immer mehr weiterführende Ausrüstungsgegenstände wie T-Shirts, Pullover, Taschenmesser in Stufenfarben, Brotdosen mit Aufdruck usw. Diese Fülle von  Pfadfinder-Merchandising-Artikeln wird von vielen Pfadfindern durchaus kritisch gesehen. Ein Themen T-Shirt kann ein schönes Geburtstagsgeschenk sein aber die spezielle Stufen-Taschenlampe leuchtet und das Stufen-Taschenmesser schneidet auch nicht besser als ganz normale Artikel. Und nach der Umstufung kann der Konsum von neuem beginnen. Ein guter Pfadfinder wird sicherlich nicht besser wenn er noch zusätzlich überall Pfadfinder draufstehen hat.

Für das Lagerleben:

Schlafsack Luftmatratze Rucksack

-siehe Rucksack richtig packen

Geschirbeutel

Kulturbeutel

Bezugsadressen

Spezielle Pfadfinderausrüstung (Kluft etc.) vertreibt für die DPSG das Rüsthaus und für die PSG die PSG-Boutique. Bei uns im Stamm kümmert sich Petra um Bestellungen. Bestellen Sie die Ausrüstung bitte über uns, wir sammeln Bestellungen und erhalten Mengenrabatte.  Wenn Sie Fragen rund um die Ausrüstung haben oder unsicher sind sprechen Sie am besten Ihren Gruppenleiter an. Der kann ihnen sicherlich weiterhelfen.